Ausstellung „Ostdeutsche Kunst“ in Meiningen

Die Ausstellung „Ostdeutsche Kunst“ in Meiningen wird am 28. Juni 2008 um 16 Uhr in der Städtischen Galerie ada eröffnet. Kunstwerke von Elisabeth Ahnert, Theo Balden, Fritz Cremer, Albert Ebert, Josef Hegenbarth, Bernhard Heisig, Johannes Heisig, Fritz Keller, Herbert Kitzel, Wolfgang Mattheuer, Gerhard Kurt Müller, Wolfgang Peuker, Uwe Pfeifer, Heinz Plank, Curt Querner, Theodor Rosenhauer, Wilhelm Rudolph, Horst Strempel, Werner Tübke, Elisabeth Voigt, Albert Wigand, Heinz Zander, Baldwin Zettl und Lothar Zitzmann werden präsentiert. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 15 bis 20 Uhr. Zur Verfügung steht ein 96-seitigen Katalog.

Neue Kunst-Horizonte

Sie zeichnet ein umfassendes Bild realistischer Kunst im ostdeutschen Raum und eröffnet zugleich neue Horizonte. Denn die Zusammenstellung der Exponate ist einmalig. Dem Besucher begegnen hier Gemälde, Grafiken und Plastiken, die der Öffentlichkeit bisher weitgehend verborgen geblieben waren. Welch interessante Bildwelten sich dabei entfalten, wird bereits an der facettenreichen Behandlung der Motive ablesbar. Stillleben, Stadt- und Naturlandschaften, Selbst- und Fremdbildnisse, Figurengruppen, Tierdarstellungen, Allegorien: Sie alle spiegeln die Gabe der Künstler, die Welt in ihrem widersprüchlichen und zauberhaften Wesen wahrzunehmen – auf eine jeweils ganz eigene Art.

Vielfalt und Kontinuität

Aber nicht nur die Vielfalt der Künstlerpersönlichkeiten und ihrer realistischen Bildsprache fasziniert. Fesselnd ist auch, wie beeindruckend Fragen der menschlichen Existenz in ästhetisch reizvoller Weise dargestellt werden. Und obwohl die Exponate aus historisch bewegten Jahrzehnten stammen, die persönliche Weltsicht der Künstler zudem oft im Widerspruch zum kunstpolitischen Verständnis ihrer Zeit stand, vermittelt sich dem Betrachter dennoch eine erstaunliche Kontinuität künstlerischen Weltempfindens im ostdeutschen Kunst-Raum.

Quelle: Der Facettenreichtum der realistischen Bildsprache zeigt sich auch am Stillleben „Blumen in der Vase“ von Fritz Keller.
Foto: djd/Bilderhaus Krämerbrücke, Erfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.